Die FDP Neuenkirchen hat zusammen mit einer Gruppe Jugendlicher aus Neuenkirchen einen Antrag zur Schaffung von Bolzplätzen eingereicht. Die Jugendlichen hatten versucht, sich im Vorfeld über das Bürgerportal direkt an den Bürgermeister zu wenden. Diese Anfrage wurde leider nicht beantwortet.
Nach dieser frustrierenden Erkenntnis wandte sich die Gruppe an den Vorsitzenden der FDP Neuenkirchen.
In der Anfrage hieß es unter anderem, dass es in St. Arnold keine vernünftige Möglichkeit zum Bolzen gäbe, die auch nach 20 Uhr genutzt werden könnte.
Der Zwischenplatz (Bolzplatz) im Sepp-Herberger Stadion ist durch unzählige Kaninchenlöcher und Senken unbespielbar. Die Jugendlichen sind durch das fehlende Platzangebot gezwungen auf den Sportplätzen zu kicken.
Das ist jedoch von den Vereinen untersagt.
Die jungen Mitbürger wollen nicht regelmäßig trainieren, sondern locker ohne besondere Ambitionen kicken. Dabei steht die Gemeinschaft und das Gesellige im Vordergrund. Die FDP Neuenkirchen unterstützt dieses Anliegen, ist jedoch auch erschüttert über dieses Problem.
Lukas Heßling hierzu: In letzter Zeit wurde des öfteren durch verschiedene Maßnahmen versucht, junge Menschen in die Politik einzubinden. Das Nichtbeantworten solcher Anfragen hält junge Menschen nur noch weiter, ab sich zu engagieren. Es ist deprimierend, sich für eine Sache einzusetzen und kein Feedback zu ehalten. In diesem Fall zeigt sich auch, dass die Spielstätten des TuS eben doch sanierungsbedürftig sind. Hierzu hatte die FDP Neuenkirchen einen Antrag eingereicht, der im HuF abgelehnt wurde. Herr Möllering sah sich nach eigenener Aussage nicht instande, den Zustand zu beurteilen. Da keine Anträge auf Sanierung etc. durch den Verein bei der Gemeine eingereicht wurden, scheint lt. Möllering dort alles in Ordnung zu sein. In der heutigem Zeit dauert der Schulunterricht oft bis 15:30 oder Länger, danach müssen oft noch Hausaufgaben erledigt werden, deswegen ist eine Zeitliche Begrenzung für Jugendliche nicht zeitgemäß. Für uns ist es wichtig, dass die Jugendlichen jetzt nicht im Regen stehen gelassen werden. Vielleicht sind die Schwerpunkte der Investitionen in Neuenkirchen auch ein Spiegelbild der Altersstruktur und Interessenlage der Entscheidungsträger so Heßling weiter.
Für die FDP ist klar, dass Jugendliche und sportliche Aktivitäten gefördert werden sollten.

Die FDP Neuenkirchen schlägt vor für folgende Alternativen die Kosten zu ermitteln und in Abstimmung mit dem Verein :“ Dorfentwicklungskonzept St. Arnold e.V.“ umzusetzen.

o Das brach liegende Fussballfeld am Haarweg so umzugestalten, dass hier ein
Bolzplatz entsteht. Desweiteren könnte hier eine Kombifläche aus Bolzplatz
und Spielplatz entwickelt werden. Auch Stellķpätze für
Wohnmobile wären denkbar. Auch bei Nutzung des Platzes in den Abendstunden sind durch die entfernte Wohnbebauung keine Protste wegen Lärmbelästigung zu erwarten.

o Den Zwischenplatz auf dem TuS Gelände neu herrichten,auszustatten und für eine Nutzung nach 20 Uhr freigeben.

o In Höhe des Boulplatzes in St.Arnold eine passende Fläche
einzurichten.

 Sollten alle dieser Möglichkeiten nicht umsetzbar sein, muss die Verwaltung
andere Möglichkeiten auf Umsetzbarkeit prüfen.