Regen sammeln gegen Dürre.
Auch mit Stimmen der Grünen – ABGELEHNT! –

Die FDP Neuenkirchen beantragt, dass der Gemeinderat folgendes beschließen möge.
Der Rat der Gemeinde Neuenkirchen beschließt die Förderung von Regenwassersammelanlagen entsprechend dem beiliegenden Entwurf, siehe Anlage.

Begründung:
Aufgrund der Tatsache, dass wir uns in einer Warmphase des Klimawandels befinden, sollte sich die Gemeinde Neunkirchen mit langfristig wirkenden Maßnahmen beschäftigen, um den Auswirkungen zu begegnen.
Eine Auswirkung der Warmphase sind die Zunahme von Wetterextremen wie Starkregenereignissen und Dürreperioden.
Die Nutzung vieler kleiner Regensammelanlagen senkt bzw. verzögert bei Starkregen die Wassermenge, die den städtischen Regenwasserleitungen kurzfristig zugeführt wird.
Probleme bei Überflutung von Klärbecken etc. und die Überflutung von Kellern und damit verbundene Einsatzzeiten der freiwilligen Feuerwehren können damit reduziert werden.
Bei Dürreperioden kann der Trinkwasserbedarf gesenkt werden, indem nicht Trinkwasser, sondern gesammeltes Regenwasser für die Gartenbewässerung, WC Spülung etc. verwendet wird.
Die gemeindeseitigen Kosten der Ertüchtigung der Kanalisation zur Berücksichtigung von Starkregenereignissen können gesenkt werden.
Bei Ausbleiben von Regen über längere Zeiträume, kann so eine Grundwasserabsenkung reduziert werden.
Bei der Erschließung von neuen Baugebieten können bei Verpflichtung der Grundstückeigentümer zum Einbau und Nutzung einer Regenwassersammelanlage, Trinkwasserleitungen mit reduzierten Querschnitten geplant werden. Langfristig wird das auch die Investitionskosten in die Trinkwasseraufbereitung senken.
Zu guter Letzt senken Verbraucher die Bezugskosten für Trinkwasser, was dem Bild einer familienfreundlichen Gemeinde zu Gute kommt.