Begründung der Initiatoren des Einwohnerantrages, den die FDP Neuenkirchen unterstützt. 

 

„Mitteilung zum Einwohnerantrag über die Mensa

In Kürze: Warum der Einwohnerantrag und warum ein weiteres mal über die Mensa mit untergeordneter Veranstaltungshalle sprechen?

  • Die Kosten für eine reine Mensa belaufen sich bei etwa 2,0 Millionen Euro.
  • Somit liegt der Aufschlag für eine Veranstaltungshalle bei ca. 4,5 Millionen Euro und nicht, wie durch die CDU ausgegeben, bei nur ca. 430.000 Euro.
  • Die Initiatoren  sehen die Möglichkeit, dass die  4,5 Millionen Euro beispielsweise besser für eine eigenständige Sport und Veranstaltungshalle genutzt werden.
  • Eine Sport- und Bürgerhalle ohne Einschränkungen durch Mensabetrieb, mit ausreichenden Parkplatzmöglichkeiten.
  • Mitglieder des SUS hatten eine solche Halle in den Herbstfeien in Brüggen (Baukosten 4,3 mio.) genutzt und die Gemeinde darüber informiert.
  • Trotz der vielen Diskussionen und der langen Planung ist der derzeitige Vorschlag aus Sicht der Initiatoren eine nicht optimale Kompromisslösung.

Die lange Planungsphase darf kein Argument für einen Bau sein.

Die Entwurfs und Ausführungsplanung der reinen Mensa würde zudem zu keiner Verzögerung des Baus führen.

Die Mensa könnte für schulische Zwecke genutzt weren.

In zeitintensiver Arbeit haben wir  die vergangenen Diskussionen recherchiert.

Die Ergebnisse unserer Arbeit sind mittlerweile veröffentlicht:

– Eine Mensa an der ENS in der Größenordnung wie ursprünglich geplant, wird nur ca. 2,0 Millionen Euro kosten

– ein Ausbau zur Veranstaltungshalle wie derzeit geplant wird etwa 4,65 Millionen Euro Mehrkosten bedeuten.

– Die von der CDU genannten Mehrksoten von rd. 430.000,- stellen vermutlich nicht den Vergleich der beiden Gebäude (Mensa aus 2015 und Veranstalltungshalle aus 2018) dar.

– 4,5 Mio, sollten im Sinne vieler Bürgerinnen und Bürger für eine vollumfänglich nutzbare Sport und Bürgerhalle eingesetzt werden.

Die Mehrausgaben sind für die Initatoren für eine Nutzung als untergeordnete Veranstaltungshalle (max. 30 Veranstaltungen) nicht vertretbar.

Wir setzen uns dafür ein, dass Geld nicht verschwendet, sondern das zur Verfügung stehende Geld optimal genutzt wird.

Dies ist in den aktuellen Planungen unserer Meinung nach nicht der Fall.

Darüber hinaus sollte bei der Planung berücksichtigt werden, dass auch bei konstanten oder sogar sinkenden (Steuer-) Einnahmen der Gemeinde Geld zur Verfügung steht, um verschiedene Vereine stärker als bislang zu fördern.

Außerdem sollte eine weitere Aufwertung des Schulstandortes Neuenkirchen und eine generelle Aufwertung durch Spielplätze oder Freizeitangebote ermöglicht werden.

Aus diesen Gründen setzt sich auch die FDP Neuenkirchen dafür ein, dass das Projekt neu durchdacht wird.

 

Wenn sich mehr sachkundige Bürger an der Planung beteiligen werden wir eine bessere Lösung finden.

 

Dezeit liegt lediglich ein fauler Kompromiss auf dem Tisch, der 4,5 Millionen Euro ohne großen Gegenwert verschlingt!

Diese Summe wird weitere Baumaßnahmen in Neuenkirchen auf lange Sicht erschweren.“

Wenn Sie unterschreiben entscheiden Sie sich nicht für oder gegen dieses Projekt, sondern Sie stimmen für das „Neu denken“.

 

Mehr Informationen zum Einwohnerantrag, sowie die Möglichkeit zu Unterschreiben, erhalten Sie bei:

 

Weitere Informationen zum Herunterladen (PDF-Dateien):
Quelle: Ratsinfo der Gemeinde Neuenkirchen